Ohrgeräusche – psychosomatische Ursachen

Ohrgeräusche – psychosomatische Ursachen

Ohrgeräusche – psychosomatische Ursachen

und wie Du sie überwinden kannst

Psychosomatik

gehe direkt zu

psychosomatische Ursachen
Maßnahmen
Meditationen
Affirmationen

Willst Du nicht hören? Hast Du zu viel um die Ohren? Was geht Dir nicht aus dem Kopf? Liegt Dir jemand in den Ohren? Kannst Du es einfach nicht mehr hören?

Hallo Ihr Lieben! ?

Ich habe ganz viele Anfragen zum Thema Tinnitus, Ohrensausen und anderen Ohrgeräuschen bekommen und das Thema deshalb einmal näher beleuchtet.

Wenn Deine Ohrgeräusche in Verbindung mit Nacken- oder Rückenverpsannungen auftreten, lege ich Dir ans Herz, auch meine Beiträge zu deren psychosomatischen Ursachen zu lesen (hier kommst Du zu den Rückenschmerzen und hier zu Nackenverspannungen. Ansonsten wünsche ich Dir viele AH!-Momente!

psychosomatische Ursachen

von Ohrengeräuschen

Unsere Ohrgeräusche sind unsere Alarmglocken – sie zeigen, dass es höchste Zeit ist, “hinzuhören”, wenn wir zu viel “um die Ohren haben”. Sie können aber auch ein Zeichen dafür sein, dass wir “hellhörig” sind.

Wenn wir nicht hören wollen

Kennst Du das, wenn Kinder sich die Ohren zuhalten und dabei laut reden, um das Gesagte zu übertönen? Unser Tinnitus, Ohrensausen o. Ä. kann entstehen, wenn wir das am liebsten tun würden. Es entsteht, um unsere innere Stimme zu übertönen, wenn wir uns weigern wollen, diese zu hören und zeugt von unserer Angst, die Wahrheit zu erkennen, bestimmte Entscheidungen treffen zu müssen oder die kritischen Worte anderer aufrichtig zu hinterfragen. Lieber möchten wir die Tatsachen und Schieflagen verdrängen und so weitermachen, wie bisher.

Wenn wir zu viel um die Ohren haben

Wenn wir zu viel “um die Ohren haben” und den Stress nicht bewältigen können, gleichzeitig aber Angst haben, unsere Arbeit und unseren sozialen Rang verlieren zu können, dann neigen wir dazu, zu “funktionieren” und unter unserem Leistungsstress alles mit uns selbst auszumachen. Wenn wir unsere Bedürfnisse und Probleme nicht kommunizieren, dann kreisen die Gedanken und der Lärm in unserem Kopf wird lauter und lauter, ohne dass er für andere wahrnehmbar ist.
Diese Art uns Weise legen wir nur dann an den Tag, wenn wir das dringende Bedürfnis nach Anerkennung und Respekt verspüren, da wir uns dies selbst nicht geben können. Würden wir uns selbst anerkennen und respektieren, würden wir unsere Bedürfnisse wahr- und ernst nehmen und uns selbst gegenüber achtsam handeln. Die Ohrgeräusche drängen uns, auf unsere innere Stimme, unsere Bedürfnisse uns Wünsche zu hören. Durch sie wird uns unser Bedürfnis nach Ruhe und Stille bewusst, sodass wir nun hoffentlich darauf hören und uns diese endlich nehmen.

Wenn uns Dinge nicht aus dem Kopf gehen

Das Rauschen, Piepen, Klingeln oder Dröhnen kann auch die Dinge symbolisieren, die mir “nicht mehr aus dem Kopf gehen” – immer gleiche Gedanken, Erinnerungen, oder auch Personen. Das passiert vor allem dann, wenn ich sehr auf mich konzentriert in meiner eigenen Welt lebe und wenig von der äußeren Welt mitbekomme. Als Folge wird meine innere Welt “lauter”, während alles andere hinter diesem Ton verschwindet.

Wenn uns jemand in den Ohren liegt

Egal, ob unsere Eltern, unser Partner, ein Freund oder eine andere Person – wer uns ständig von etwas zu überzeugen oder zu etwas zu überreden versucht, der liegt uns damit buchstäblich in den Ohren. Wenn wir uns nicht genug abgrenzen und sich die Worte auf Dauer manifestieren, haben wir dadurch einen Vorteil: Das, was wir einfach nicht mehr hören können, können wir wirklich nicht mehr hören, denn unser Ohrgeräusch übertönt das Gesagte und verschafft uns somit deutliche Erleichterung.

Wenn Funkstille herrscht

Häufig treten Ohrgeräusche nach einem Konflikt mit einer geliebten Person auf. Wenn “Funkstille” herrscht und wir uns einsam fühlen, können wir die Einsamkeit und das Schweigen vllt. nicht ertragen. Wir haben das dringende Bedürfnis nach Nähe, Liebe, Erklärungen und freundlichen Worten. Wenn wir diese nicht bekommen – z. B. aus Stolz, nachzugeben oder wenn der Kontakt nicht mehr möglich ist – ersetzt ein Geräusch die unerträgliche Stille in uns. Auch der innere Zwiespalt, dass wir zwar allein sein wollen, aber nur, wenn wir uns dafür entscheiden, kann für Ohrgeräusche in den Phasen sorgen, in denen wir uns Gesellschaft wünschen.

Das Geräusch als Symbol

Unsere Assoziation mit dem Ohrgeräusch und unsere Reaktion darauf kann viel über dessen Botschaft aussagen. Ein nerviges Weckerklingeln zum Beispiel erinnert uns daran, endlich aufzuwachen, aufzustehen und aktiv zu werden. Das nachdrückliche Klingeln eines Telefons drängt uns zum Zuhören. Alarm- und Warnsignale versuchen unmissverständlich deutlich zu machen, dass es so nicht mehr weitergeht und Gefahr droht. Die unangenehmen Störgeräusche eines Fernsehers oder Radios, welches auf die falsche Frequenz eingestellt ist macht deutlich, dass wir auch innerlich nicht auf den richtigen Sender eingestellt sind und unsere innere Stimme nicht empfangen können.

Das Geräusch als Erinnerung

Ein Ohrgeräusch kann auch als Erinnerungs-Ton dienen, wenn wir uns beispielsweise ein glückliches Leben verbieten. Dieser ruft uns in Momenten, in denen wir uns gut fühlen, unser Leid ins Gedächtnis und geht oft mit Selbstmitleid und einer Neigung zum Opferbewusstsein einher.

Wenn wir hellhörig sind

Hören wir angenehme Geräusche, die uns beruhigen oder andere angenehme Reaktionen in uns auslösen, kann es gut sein, dass es sich in diesem Fall nicht um ein Symptom handelt, welches überwunden werden sollte. Vielmehr können hier mentale Verbindungen zu anderen Menschen, anderen Welten, unserem Höheres Selbst usw. eine Rolle spielen. Das Rauschen eines Flusses, das Plätschern eines Baches, das Vogelgezwitscher, die Kirchenglocken usw. können wir dann in unserem Geist wahrnehmen, weil unser spirituelles Ohr weit geöffnet ist.

Emotionale Verletzungen

Wenn Du zu Ohrgeräuschen neigst, kann es sehr gut sein, dass Du Dich in diesen Themen wiederfindest. Darüber hinaus können auch unbewusste emotionale Verletzungen zu hartnäckigen Geräuschen im Ohr führen. In meinem 1:1-Coaching können wir mithilfe von Hypnose solche Verletzungen aufspüren und lösen – bewirb Dich jetzt für eine Impuls-Session!

Maßnahmen zur Überwindung

von Ohrgeräuschen

Folgende Maßnahmen empfehle ich, um die psychosomatischen Ursachen von Ohrgeräuschen zu überwinden:

  1. Beschäftige Dich mit den angesprochen Thematiken und werde Dir Deiner inneren Konflikte bewusst.
  2. Frage Dich aufrichtig, welche Vorteile Dir Deine momentane Situation bietet und ob Du wirklich bereit bist, diese aufzugeben.
  3. Entwickle Dankbarkeit für Dein Ohrgeräusch. Denn jedes Symptom ist immer FÜR Dich da und gleicht eine vorhandene Schieflage aus.
  4. Identifiziere das, was Du nicht hören möchtest. Setze Dich damit auseinander und integriere Deine Schattenseiten. Arbeite die Schieflagen und Wahrheiten langsam auf und sorge dafür, dass da nichts ist, was Du verdrängen musst.
  5. Nimm das Warnsignal ernst, halte inne und reduziere das, was Du um die Ohren hast.
  6. Nimm Dir Ruhe und höre weniger auf außen, sondern mehr nach innen.
  7. Öffne Deine Wahrnehmung für Deine innere Stimme und Deine Bedürfnisse.
  8. Stärke Dein Selbstwertgefühl, damit Du Dich um Dich selbst kümmern kannst.
  9. Hör auf, alles still mit Dir selbst auszumachen, sondern in den Dialog zu gehen und den Lärm nach außen zu tragen. Kommuniziere Deine Aggressionen, vertrete Deine Standpunkte und zeige Deine Grenzen deutlich auf.
  10. Stärke Deine Intuition, die Verbindung zu Deinem Höheren Selbst und lass Dich von ihr führen.
  11. Arbeite Gedanken, Erinnerungen und Sehnsüchte auf, die Dir nicht aus dem Kopf gehen. Da kann Meditation helfen, auch Rückführungen können sinnvoll sein.
  1. Komm ins Sein, um den Moment und die Welt wahrzunehmen und Dich nicht von Deinen Gedanken in einer Fantasiewelt festhalten zu lassen.
  2. Lerne, Deine Werte zu definieren und Dich von Menschen abzugrenzen, die diese nicht akzeptieren.
  3. Übe Dich in Selbstliebe und bedingungsloser Liebe. Lerne, Dich mit Deiner eigenen Gesellschaft wohlzufühlen, ohne auf andere Menschen angewiesen zu sein.
  4. Werde Dir die Freiheiten anderer bewusst. Akzeptiere, dass kein Mensch Dir etwas schulden kann oder Du ein Recht auf “Besitz” hast.
  5. Finde heraus, was Du mit Deinem Ohrgeräusch assoziierst, was es in Dir auslöst und warum Du es momentan benötigst.
  6. Beschäftige Dich mit Spiritualität und Deiner spirituellen Existenz, um aus dem Opfer- ins Schöpferbewusstsein zu wechseln.
  7. Heile Dein inneres Kind
  8. Spüre Glaubenssätze auf, die zur Thematik passen und löse diese auf.
  9. Erschaffe Dir eine Vision von Deinem Leben ohne Ohrgeräusch.
  10. Reinige und stärke Deinen Energiekörper.
  11. Lösche Krankheitsinformationen aus dem Zellgedächtnis (z. B. mit Massage/Ostheopathie).
  12. Entsäuere Deinen Körper, führe eine Milieuregulierung durch.
  13. Ernähre Dich basenüberschüssig und höre auf die Signale Deines Körpers.
  14. Optimiere Deine Vitalstoffzufuhr.
  15. Lockere angespannte Muskeln, besonders im Rücken und Nackenbereich – z. B. mit Yoga.

Affirmationen zur Überwindung

von Ohrgeräuschen

☆ Vertrauensvoll folge ich meinem Höheren Selbst.
☆ Ich öffne meine inneren Ohren und höre liebevoll meiner inneren Stimme zu.
☆ Ich erfülle meine Bedürfnisse voller Fürsorge.
☆ Ich bin jetzt hier.
☆ Liebevoll und bestimmt verdeutliche ich meine Grenzen.
☆ Mit jedem Tag liebe ich mich etwas mehr – bedingungslos.
☆ Ich erlaube mir, meinen eigenen Wert zu erkennen.
☆ Ich erschaffe mir mein Leben selbst, so, wie ich es will.

Meine Hilfe zur Überwindung

von Ohrgeräuschen

In einem persönlichen Coaching helfe ich Dir, die psychosomatischen Ursachen zu überwinden. In einem Impuls-Gespräch sprechen wir über Deine Ernährung und hier erhältst Du einen individuellen Vitalstoffplan.

✏ Wenn Du andere oder weitere Symptome/Krankheiten hast, schreib mir gern. Ich versuche auch Dein Thema zeitnah näher zu beleuchten.

Ich wünsche Dir von Herzen viel Erfolg bei der Überwindung Deiner Ohrgeräusche.

Ganz liebe Grüße
Sandra ♡


Wichtiger Hinweis!

Bitte beachte, dass mein Coaching und meine Beratung keinen Arzt- oder Therapeutenbesuch ersetzt. Ich bin keine Therapeutin, stelle keine Diagnosen und verordne keine Therapie. Mein Coaching dient zur ganzheitlichen und spirituellen Ergänzung der schulmedizinischen Maßnahmen. Sieh Dir hier meine Zertifikate an!

 

Schreibe einen Kommentar