Über mich

Darf ich mich vorstellen?

Ich bin Sandra Probian und 1997 in Braunschweig geboren. Ich möchte Dir hier erzählen, wie ich auf meinen Weg hin zum Blühenden Ich gefunden habe und auf diesem Wege Coach geworden bin.

Über mich

Mein Weg

Seit ich denken konnte, hatte ich Magenprobleme. Ich fühlte mich immer aufgebläht und hatte abends oft so starke Bauchschmerzen, dass ich ohne Abendessen ins Bett gehen musste. Ich las Bücher, durchforstete das Internet, machte schließlich sogar eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin und lernte ganz genau, was ich essen muss, um meinen Magen zu schonen.

Doch irgendwann half auch das nicht mehr und die Magenprobleme wurden zur chronischen Gastritis. Alle Mittelchen, Ernährungspläne und Affirmationen schlugen nicht mehr an, völlig verzweifelt wusste ich einfach nicht mehr, was ich tun soll.

Mittlerweile war ich mir sicher, dass hinter meinen Magenproblemen mehr stecken muss. Ich lernte über Psychosomatik, über geistige und seelische Hintergründe von Krankheiten und mir wurde klar, dass diese Ursachen tief in meinem Unterbewusstsein liegen müssen. Ich versuchte mich schon länger an Affirmationen. Das war zwar gut und hilfreich, allerdings reichte das einfache sprechen nicht aus. Also stellte ich mir die Frage „Wie kann ich neue Denkmuster direkt in meinem Unterbewusstsein festigen?“.

Nach einiger Recherche entschied ich mich für eine Ausbildung zur Hypnotiseurin und lernte im ersten Modul einige einfache Techniken kennen, welche ich direkt auf mein Thema übertrug. Per Selbsthypnose arbeitete ich nun in Trance mit Affirmationen. Der Erfolg war leider nicht so, wie gewünscht. Doch ich war mir sicher, auf dem richtigen Weg zu sein und meldete mich auch zum zweiten Modul der Hypnose-Ausbildung an. Bis dahin übte ich fleißig und machte mit anderen Themen überraschend gute Erfahrungen.

Im zweiten Teil der Ausbildung erlernten wir fortgeschrittene Techniken, u. A. solche, mit denen Ängste gelöst werden können, indem die auslösende Situation gefunden und bearbeitet wird. Die neu erlernten Techniken übten wir jeweils an anderen Kursteilnehmern und wie der Zufall es wollte, hatte ich einfach keine Angst, die zu lösen war – aber einen Geistesblitz: Wenn Ängste von einer traumatischen Erfahrung ausgelöst werden, warum dann nicht auch Krankheiten und körperliche Symptome?

Meine Übungspartnerin bekam also den Auftrag, meine Magenprobleme zu lösen. Ohne wirklich zu wissen, was gerade passiert, erlebte ich innerhalb dieser Übungseinheit meine Geburt noch einmal – mit meiner Nabelschnur um meinen Hals gewickelt, Saugglocke und Zeitnot kann man wirklich von einer traumatischen Erfahrung sprechen.
Das Ergebnis: Nach nicht einmal 2 Wochen waren meine Magenprobleme wie weggeblasen! Doch nicht nur das – mittlerweile ist es sogar völlig egal, was ich esse. Endlich kann ich wieder auswärts essen, ohne Angst vor Bauchkrämpfen zu haben!

Um sicher zu sein, dass es sich hier nicht um einen Zufall handelt, bearbeitete ich auf diese Weise mehrere weitere Symptome meiner Versuchskaninchen. Und siehe da – meine Erfolgsquote bestätigt meine Vermutung. Ich fand heraus, dass die Krankheiten und Symptome nicht von einer bestimmten Situation ausgelöst werden, sondern dass sich die entstehenden und verdrängten Gefühle sprichwörtlich im Körper manifestieren. Allein das Zulassen und Fühlen der lange weggeschobenen Emotionen bewirkt wahre Wunder.

Über mich

Meine Erkenntnis

Doch Hypnose ist dafür nicht notwendig. Ich war mir immer sicher, dass man im Grunde nur sich selbst braucht, um solche Blockaden zu lösen – wenn man weiß, wie. Und so experimentierte ich mit verschiedenen Techniken in Mentaltraining, Meditation und erlernte Methoden der Energiearbeit. Mit ein wenig Übung konnte ich meine körperlichen Schwachstellen schon ahnen, bevor sie auftraten. Nach und nach erkannte ich, wie mein Körper auf meine emotionalen und mentalen Baustellen reagierte und Redewendungen wie “Ich hab die Nase voll!” und “Das stößt mir sauer auf” ergaben immer mehr Sinn.

Wenn man intuitiv handelt, lernt, die kleinen Signale des Körpers zu verstehen und damit umzugehen, dann kann man sie als Wegweiser betrachten, die einem den Weg durch die emotional und mental fälligen Themen zeigen. Mit genug Gefühl für den eigenen feinstofflichen Körper funktioniert das sogar, bevor sich die Sympome physisch zeigen und man erkennt die feinen Wechselwirkungen zwischen emotionalen, seelischen Verletzungen, Lebensthemen, Gedanken, Emotionen und seinem Körper.

Auf einmal ergibt alles einen Sinn!

Auf einmal sind Krankheiten Freund und nicht mehr Feind,
auf einmal ist man auf dem richtigen Weg – dem Weg hin zum blühenden Ich!

Um wirklich gesund zu werden,
muss viel mehr heilen,
als nur Dein Körper.
Über mich

Meine Vision

So entstand meine Leidenschaft, all das, was ich gelernt und erkannt habe, weiterzugeben. Ich machte weitere Ausbildungen in verschiedensten Bereichen der Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung, las Bücher, hörte Podcasts von verschiedenen Therapeuten und Coaches und entwickelte eine Vision:

Wenn jeder seinen wahren Wert erkennen würde, jeder glücklich und zufrieden mit sich selbst und seinem Leben wäre, dann gäbe es keinen Neid und keine Missgunst, keine Habgier und keinen Hass. Die Welt wäre ein friedlicher und achtsamer Ort, an dem jeder seiner Bestimmung folgen und gesund und erfüllt seinen eigenen Weg gehen würde. Sie wäre eine Blumenwiese, auf der unzählige Blumen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, auf ihre eigene Weise wunderschön blühen würden, ohne miteinander zu konkurrieren.
Und da ich an das Unmögliche glaube, werde ich alles für mich Mögliche dazu beitragen, dass unsere Welt eines Tages so aussieht.